Willkommen bei Paderborn Postkolonial!

Paderborn und Kolonialgeschichte? Wie bitte? Was soll eine westfälische Stadt mit den (deutschen) Kolonien in Afrika oder Fernost zu tun gehabt haben? Erst wenn wir genauer hinschauen, sehen wir die vielfältigen Verflechtungen zwischen Menschen, Warenströmen und Ideen, die Paderborn im Zeitalter des Kolonialismus und danach mit den sog. Kolonien verbunden haben – und ihre Spuren in unserem Denken hinterlassen haben. Wenn man erst mal einen roten Faden gefunden hat, tauchen plötzlich viele weitere auf – wir hoffen, mit Ihrer Unterstützung werden es bald noch mehr! Lesen Sie hier, welche Spuren wir bisher ausfindig gemacht haben.



Alle Beiträge

  • Wilhelm Liborius Endomiro – verschleppt von Surinam nach Schloß Neuhaus

    Am 24. Februar 1764 bestiegen Moritz Renneke[1] und seine junge Frau Margareta Wilhelmina Liedstrum in Paramaribo, der Hauptstadt der niederländischen Kolonie Surinam, ein Handelsschiff der Westindischen Handelskompagnie, um über Amsterdam in Moritz Rennekes westfälische Heimat zu reisen. Moritz Renneke kam gebürtig aus Delbrück-Westenholz im Hochstift Paderborn und wollte dort sein ihm nach Delbrücker Recht zustehendes…

  • Allagabo Timm in Minden

    Bereits in der frühen Neuzeit schmückten sich wohlhabende Adelsfamilien in Deutschland und anderen europäischen Ländern gerne mit afrikanischen Pagen und Bediensteten als Statussymbolen, und diese Tradition blieb bis ins 19. Jahrhundert ungebrochen und wurde sogar von Bürgerlichen adaptiert.[1] Im kurzen deutschen Kolonialzeitalter zwischen 1884 bis 1914 stammten viele afrikanische Bedienstete aus den deutschen Kolonien Kamerun,…

  • Mpondo Akwa in Paderborn

    Nicht alle afrikanischen Kinder, die in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts nach Deutschland gebracht wurden, erfuhren dieses Schicksal gegen ihren Willen. Manche wurden auf ausdrücklichen Wunsch ihrer Eltern dorthin geschickt. Diese Eltern gehörten oft zur wohlhabenden Elite in Kamerun und Togo und strebten für ihre Kinder eine gehobene Bildung im kolonialen Mutterland an. Dies…

  • Die dunkle Seite des Liborifests: Völkerschauen in Paderborn

    Im Sommer 2023 feierte das Liborifest in Paderborn sein 500-jähriges Jubiläum und lockte 1,6 Millionen Gäste mit einer Vielfalt an Fahrgeschäften, kulinarischen Angeboten und musikalischen Elementen an. Den wenigsten Besucher*innen dürfte bewusst gewesen sein, dass bis in die 1930er Jahre auch sog. „Völkerschauen“ regelmäßiger Bestandteil des Liborifests waren, die als rassistisches und menschenverachtendes Unterhaltungsprogramm in…

  • Vom Sauerland nach Paderborn, über Kamerun ins „Nirgendwo“ – das „Mysterium“ Franz Anton Schran (1850-1895?)

    Beschäftigt man sich mit der kolonialen Vergangenheit Paderborns, taucht ein Name immer wieder auf: Franz Anton Schran. Der Maschinist, Bau- und Regierungsinspektor war in Kamerun und Liberia tätig, von wo er auch vier schwarze Jungen mit in die Stadt brachte. Das  Westfälische Volksblatt beschrieb den geachteten und fleißigen Bürger 1888 als passionierten Kolonialisten: “Man findet…

  • Kolonialverbrechen in Südwestafrika? Das Westfälische Volksblatt in Paderborn über den Aufstand der Herero und Nama

    „An den heutigen Maßstäben des Völkerrechts gemessen war die Niederschlagung des Herero-Aufstands ein Völkermord.“[1] Diese Worte schrieb der damalige Bundestagspräsident Norbert Lammert 2015 in einem Beitrag für die ZEIT. Dabei bezog er sich auf die Niederschlagung des Herero- und Nama-Aufstands in den Jahren 1904 bis 1908, vor mittlerweile fast 120 Jahren. Das Deutsche Kaiserreich als…

  • (K)ein gewöhnlicher Ausflug in die Senne – Inszenierung kolonialer Kriegsgefangener auf Fotopostkarten

    Einen Ausflug in die Senne verbinden wir gegenwärtig in erster Linie mit Erholung in der Natur. Ganz anders sah es hingegen in der Anfangszeit des Ersten Weltkrieges vor fast 110 Jahren aus. Stand in jener Zeit ein Ausflug in der Senne an, lockte die Ausflügler ein gänzlich anderes „Motiv“ in diese Gegend. Kriegsgefangenenlager Sennelager als…

  • „Hier wurde für den kolonialen Gedanken nichts getan“: Die Geschichte der Deutschen Kolonialgesellschaft in Paderborn

    Am 26. August 1882 wurde im Englischen Hof in Frankfurt a. M. der Deutsche Kolonialverein gegründet. Ziel dieses Vereins war es: „Die Colonialbestrebungen im deutschen Volke zu unterstützen, insbesondere1. den dazu geeigneten in überseeischen Ländern bestehenden deutschen Handelsfactoreien, welchen der Schutz einer civilisierten Macht nicht zur Seite steht, den nationalen Schutz zu erwirken;2. Die zur…

Postkoloniale Karte

Einen neuen Standort hinzufügen

×
×